Termine

Kinder- und Jugendtrauergruppe 

2x im Monat (ein Dienstag, ein Donnerstag)

jeweils 16.00-17.30 Uhr

im Familienzentrum, Ostertorstraße 2, 31737 Rinteln

Dienstage:

 1. Oktober / 5. November / 3. Dezember

Donnerstage:

24. Oktober / 21. November / 19. Dezember

Anmeldung erforderlich


Das Seminar STERBENDE BEGLEITEN startet wieder im Februar 2020

Anmeldung und Vorgesprächen über die Koordination


Offener Gesprächskreis HOSPIZ  in Hessisch Oldendorf

Mittwochstermine in 2019:

9. Oktober / 6. November

Beginn: 19.00 Uhr

Atrium, Betreutes Wohnen,  Lange Str. 41-43, 31840 Hessisch Oldendorf

kostenlos, keine Anmeldung notwendig

Infos bei Petra Conradi 05152/954048


Offene Trauergruppe

Termine:

2. Oktober / 6. November

Hospizverein Rinteln e.V. , 31737 Rinteln, Heisterbreite 7 (Gebäude THW)

Anmeldung erwünscht.


Trauergruppe der Suizidbetroffenen

Neue Termine auf Anfrage

Hospizverein Rinteln e.V. , 31737 Rinteln, Heisterbreite 7 (Gebäude THW)

Anmeldung erwünscht.


Besichtigung und Führung im Krematorium in Minden

„Ein Mensch den wir liebten, ist nicht mehr da, aber er ist überall, wo wir sind und seiner Gedenken“ Augustinus In diesem Jahr bieten wir Ihnen zum 4. Mal einen Besuch von der Feuerbestattung Minden GmbH an. Gerne zeigen die Mitarbeiter ihre hellen, freundlichen Räumlichkeiten und beantworten alle Fragen der Besucher. Kommen Sie mit, machen Sie einen Schritt über die Tabuschwelle; denn alles was wir kennen und erlebt haben, macht uns nicht mehr so viel Angst.

Es steht jedem offen, das anzuschauen, was ihn interessiert und er sich zutraut. Wir fahren mit Fahrgemeinschaften von den unten genannten Treffpunkten aus.

Termin: Freitag, den 15. November 2019

Treffpunkt in Rinteln: 15.15 Uhr am Parkplatz am Seetorfriedhof

Treffpunkt in Hessisch Oldendorf: 15.15 Uhr an der Bushaltestelle am Marktplatz

Bitte melden sie sich unter folgenden Telefonnummern an:

für Rinteln: Ingeborg Schumer Telefon: 05751 – 415 95

für Hessisch Oldendorf: Petra Conradi Telefon: 05152 – 95 40 48


ADVENTSZAUBER am ersten Adventswochenende 29.11 – 1.12.

Am 1. Adventswochenende von Freitag bis Sonntag freuen wir uns sehr über jeden Besucher . Sie finden uns im Mehrgenerationenhäuschen der Stadt Rinteln in der Weserstraße. Bei uns können Sie sich aufwärmen, ausruhen, einen Plausch halten, ins Gespräch kommen, Fragen stellen, vielleicht mögen Sie etwas kaufen. Tee, Wasser und Plätzchen stehen bereit ….
Schauen Sie einfach mal um die Ecke………wir freuen uns !

Wie in den vergangenen zwei Jahren teilen wir uns am Samstag das Häuschen mit der Schule, die wieder Lose verkauft und wunderbare selbstgebastelte und genähte Dinge als Gewinne anbietet. Die Hauptgewinne sind wieder tolle Adventskalender! Es lohnt sich!


Vortrag: WEIL TRAUERARBEIT BEWUSSTSEINSARBEIT IST
                   Sternenkinder in der geistigen Welt

Wird ein Kind still geboren gerät die Welt der betroffenen Familien völlig ins Wanken und nichts ist mehr, wie es vorher war- und es wird auch niemals mehr so sein…
Das Leben verändert sind, und wie oft scheint alles hoffnungslos und verloren. Wir hören scheinbar auf zu fühlen, und gut antrainierte Überlebensstrategien übernehmen
spätestens jetzt die Kontrolle in unserem Leben.
– Warum solche Lebenssituationen auch eine Chance für erweitertes „Bewusst-sein“
sein können
– warum es überhaupt Sternenkinder gibt
– welche „Seelenaufträge“ sich dahinter verbergen können,
darum soll es -unter anderem- an diesem Abend gehen.

Termin:          Donnerstag, den 20. Februar 2020,
Beginn:          19.00 Uhr
Ort:                  31737 Rinteln, Ostertorstraße 2, Mehrgenerationenhaus/Familienzentrum

Referentin: Helga Schmidtke
Leitung Sternenkinderzentrum in Reinheim, Krankenschwester, Päd.pall.care und Pall.care Pflegefachkraft, Kinder-, Jugend- und Familientrauerbegleiterin, Dozentin, Doula, Sternenkinderbestatterin

 

Benefizveranstaltung des Hospizvereins Rinteln e.V.
am 23. Februar 2020 um 16.00 Uhr in der Nikolai Kirche

… erfüllt vom Wechselspiel der Regenbogenfarben
(Konstantin Balmont)

♫ Kunst, Lesung & Konzert ♪
Die Rintelner Künstlerin Sibylle Marquardt verfasste für die Benefizveranstaltung des Hospizvereins ein Gedicht zum Thema:
LEBENSSINN
Beim Vortragen dieses Gedichtes findet ein fließender Wechsel zwischen der Lesung und dem Klavierspiel des Pianisten Erik Salvesen statt. Besonders dabei ist, dass der Pianist den Charakter und die Stimmung der jeweiligen Textpassagen aufgreift und mit ausgewählten klassischen Kompositionen am Flügel in die Sprache der Musik überträgt. Es werden auch gemeinsame Improvisationen beider Künstler mit Monochord und Flügel erklingen. Abschließend besteht für alle Gäste die Möglichkeit, ihre persönliche Vorstellung über den Sinn des Lebens aufzuschreiben und diese
individuellen Zitate dem Hospizverein für die Arbeit mit Trauernden als Gesprächsgrundlage zur Verfügung zu stellen.


Vortrag:  Patient ohne Verfügung – Das Geschäft mit dem Lebensende
Termin:          Mittwoch, den 11. März 2020,
Beginn:         19.00 Uhr
Ort:                 31737 Rinteln, Klosterstraße 11 Dachgeschoß im Prinzenhof, mit Aufzug erreichbar
kostenlos, um eine Spende wird gebeten
Referent:    Dr. Matthias Thöns

Wir bitten bei dieser Veranstaltung um Anmeldungen/Platzreservierung
Ertrag und Gewinn bestimmen heute leider die Wirklichkeit vieler Kliniken. Opfer sind im Besonderen Sterbende, haben sie doch die schlimmsten Diagnosen und ist von ihnen kaum Widerspruch zu erwarten. Selbst Ärztekammern und Verbände kritisieren, „die Verwandlung der Krankenhäuser in betriebswirtschaftliche Unternehmen sei eine Fehlentwicklung historischen Ausmaßes“. So erhalten etwa Krebsbetroffene noch in den letzten Lebenswochen oft nutzlose Behandlungen. Chemotherapie verspricht hier die höchsten Gewinne. Teils mit „Lazaruseffekt“ beworben, schadet sie in den letzten
Lebensmonaten mehr als sie nutzt. Die Hälfte der höchstpreisigen Medizin hat einerlei belegten Nutzen und weniger als 3% verbessern Lebenszeit und Lebensqualität nach einer international angesehenen Arbeit. Intensivmedizin, im häuslichen Bereich in den letzten Jahren um den Faktor 50 (!) gesteigert, „erzeugt chronisch kritisch Kranke“, weniger als 5% der länger Beatmeten finden zurück in ihr altes Leben. Eine aktuelle wissenschaftliche Arbeit berichtet, Übertherapie findet bei 50-90% der Intensivpatienten am Lebensende statt, wenn man bedenkt, dass jeder 4. Deutsche mittlerweile dort seine letzten Tage verbringt dürfte das Ausmaß des Problems klar sein. Doch es regt sich Widerstand, Krankenschwestern gehen auf die Straße, die Presse berichtet, die Fachliteratur reagiert, es gibt erste Gesetzesänderungen und ganze Intensivkongresse widmen sich dem Thema. Dr. Matthias Thöns ist Palliativarzt an der Basis , betreut mit Team Sterbende zuhause. Sein Buch „Patient ohne Verfügung“ prangert die beobachteten Probleme an. Trotz Kollegenkritik war sein
Spiegel-Bestseller 2017 Leserliebling und auf Platz 1 der Top 10 Social Media. Er ist überzeugt, Übertherapie ist das Hauptproblem des Gesundheitswesens, nur Öffentlichkeit hilft.


Vortrag:      Die kostbare Zeit zwischen Tod und Bestattung
                       Abschied individuell gestalten und Vorsorge treffen

Termin:              Dienstag, den 17. März 2020
Beginn:              19.30 Uhr
Ort:                      KulTourismusForum am Rathaus, Marktplatz 13, Hessisch Oldendorf
kostenlos, um eine Spende wird gebeten. Keine Anmeldung notwendig.
Referentin:     Barbara Rolf

Die Theologin und Bestatterin berichtet aus ihrem Arbeitsfeld und stellt sich gerne Ihren Fragen. Sich mit Fragen rund um Tod und Bestattung zu beschäftigen, ist für viele Menschen eine große Herausforderung. Doch es lohnt sich. Und es ist wichtig. Weil das Sterben ein wichtiger Teil unseres Lebens ist. Und weil es für trauernde Angehörige eine große Erleichterung ist, wenn sie wissen, was zu tun ist. Fast jeder Mensch hat Vorstellungen oder Wünsche, die seine Bestattung betreffen. Wir müssen sie zu Lebzeiten äußern und möglichst darüber sprechen. Das wird viel zu oft versäumt. Dabei stellen sich zum Beispiel diese Fragen:
▪ Was ist mir wichtig?
▪ Was kann ich bereits vorab klären?
▪ Welche Schritte sind für die Planung einer Bestattung wichtig?
▪ Welche Bestattungsformen kommen in Betracht?
▪ Welche Rechte, Pflichten, Gestaltungsmöglichkeiten und Freiheiten gibt es?
▪ Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
Der Vortrag mit anschließender Fragerunde soll dazu anregen, sich mit diesen Themen
auseinanderzusetzen – damit im einstigen Trauerfall ohne Hektik und Zweifel die richtigen Dinge getan und gelassen werden.


Vortrag: Trost und Hilfe aus dem Jenseits

Termin:         Freitag, den 17. April 2020

Beginn:        19.30 Uhr
Ort:                KulTourismusForum hinter dem Rathaus, Hessisch Oldendorf, Marktplatz 13
kostenlos, um eine Spende wird gebeten.

Referent:     Bernard Jakoby, Sterbeforscher, Literaturwissenschaftler
Bernard Jakoby (62) ist Autor zahlreicher Bücher über alle Aspekte des Sterbens und über das Fortleben nach dem Tod. Er veranstaltet regelmäßig Seminare und Vorträge und gilt als der Experte für Sterbeforschung. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt. Sein neues Buch heißt »Trost und Hilfe aus dem Jenseits. Gespräche mit Verstorbenen.«. (Nymphenburger Verlag 2019) Nähere Infos: www.sterbeforschung.de

In seinem Vortrag wird Herr Jakoby zunächst auf das Phänomen der Nahtoderfahrungen eingehen, da sie aufzeigen, was wir alle erleben werden, wenn
wir sterben. Auch im Sterbeprozess sind wir mit ähnlichen Phänomenen konfrontiert.
Viele Menschen berichten nach dem Tod geliebter Angehöriger von intensiven
Nachtoderfahrungen. Sie erleben über Zeichen oder Gegenwartsempfinden eine
tröstende Verbundenheit und Nähe mit einem Verstorbenen. Auch über die unterschiedlichen Formen der Nachtodkommunikation werden wir hören.​


Tagesseminare zum Thema: Das heutige Wissen über das Sterben
Termin:      Samstag, den 18. April 2020, Zeit: 10.00 – 16.30 Uhr
                      oder
                     Sonntag, den 19. April 2020 Zeit: 10.00 – 16.30 Uhr
Ort:             KulTourismusForum, hinter dem Rathaus, Hessisch Oldendorf, Marktplatz 13
Kosten:    75.00 €
Referent: Bernard Jakoby, Autor, Sterbeforscher

Weitere Informationen und Anmeldungen erbitten wir über
Ingeborg Schumer Tel.: 05751- 41595

Sterben und Begegnungen mit Verstorbenen wie auch das Phänomen der Nahtoderlebnisse sind immer noch stark tabubesetzte Themen. Dieses Tagesseminar bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, sich im geschützten Rahmen über derartige Erlebnisse oder auftretende Fragen zu sprechen. Darüber hinaus vermittelt Bernard Jakoby, was wir heute über das Sterben und das Leben nach dem Tod wissen.
Nähere Infos:
www.sterbeforschung.de